Müsen 2. Mai.

Noch heute erinnert man sich, wie in den 20er Jahren der Bäckermeister Richard Becker aus Vormwald jede Woche mit seinem Pferdewagen bis Ferndorf kam, um seine Backwaren in den umliegenden Dörfern abzusetzen. Da geschah es 1936, er hielt gerade auf der Hauptstraße in Kredenbach, daß ein Kraftfahrzeug in seinen Wagen fuhr und ihn, seine Frau und das Pferd schwer verletzte. Frau Becker starb nach einiger Zeit an den Folgen des Unfalls. Nachdem er selbst einigermaßen wieder gesundet war, sattelte er in seinem Beruf um und wurde Briefträger, als der er 1939 nach Müsen kam. Richard Becker teilte Freud und Leid mit der Bevölkerung und war ein Gönner und Förderer der Vereine. Infolge seines Alters musste er vor Jahresfrist von seinem Posten zurücktreten. Seitdem kommt er nicht mehr jeden Tag mit seinem Fahrrad von Vormwald nach Müsen.

   Aus Dankbarkeit für seine Treue fuhren dieser Tage mindestens 100 Mann mit Omnibussen nach Vormwald, um ihn in seinem Heim zu begrüßen und ihm zu seinem 70. Geburtstag zu gratulieren. Es waren angetreten: das Tambourkorps des Müsener Turnvereins, der Musikverein, der Männergesangverein „Glück Auf“ und eine Abordnung vom Schützenverein. Nachdem die Weisen der Vereine verklungen waren, gratulierte Karl Braun im Namen von ganz Müsen und überreichte dem Altersjubilar als äußeren Ausdruck des Dankes für seine treuen Dienste ein Geschenk.

Bericht der Siegener Zeitung 02. Mai 1956

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok